Halbrunde? Und danach Play-Offs?

Werden in unserem Basketball-Bezirk die Spielpläne für die Saison 2020/2021 gekürzt?

Der Bezirksvorstand wird bei seiner für kommende Woche geplanten Videokonferenz darüber nachdenken und beraten müssen, wie die Saison weiter laufen soll.

Sportwart Frank Rau will dazu unter anderem den Vorschlag vorbringen, dass sowohl im Frauen- als auch Männerbereich nur eine einfache Runde gespielt wird.
Schon jetzt stehen mit den abgesagten Spielen im November und einigen Nachholspielen aus dem Oktober fünf Nachholspieltage an. Und da sicher noch weitere hinzukommen werden, wäre ein Saisonende ungewiss.

Berücksichtige man jetzt die schon ausgetragenen Spiele, wären also noch 6-7 Spieltage (je nach Liga) offen, um mit einer Halbrunde zu einem Abschluss zu kommen. Das ist vielleicht zu schaffen.
Und wenn es gut läuft und die Pandemie-Situation es hergibt, könnte die Rückrunde als Play-Off-Runde ausgetragen werden, in der z.B. die Top vier einer Liga ihre Rückspiele austragen, um den Meister und den oder die Aufsteiger zu ermitteln. Das wäre im Ende März zu entscheiden.

Und wenn es wirklich gut läuft, könnten dann auch die für Mai bis Anfang Juli geplanten Pokalwettbewerbe angeboten werden. Diese sollen in dieser Saison allerdings nicht im einfachen K.O. System ausgetragen werden, sondern in 4-5 Runden nach dem Schweizer- System. Dabei bleiben alle Mannschaften in allen Runden im Wettbewerb und es werden alle Plätze ausgespielt. Dank einer Feinwertung, bei welcher die Spielstärke der Gegner berücksichtigt wird, kommt das Schweizer-System durch deutlich weniger Spielrunden aus, als wenn jeder-gegen-jeden antritt, liefert dennoch eine ordentliche Rangliste. Es ist dabei wichtiger gegen wen man spielt, die Höhe der Ergebnisse spielt dagegen keine Rolle. Gegenüber dem K.O.System besticht natürlich der Vorteil, dass Teams nicht zu früh ausscheiden und liefert so einen Guten Ersatz für eine weggefallene Rückrunde.

Und im Jugendbereich?

Hier könnten wir ähnlich verfahren, müssen aber nicht. Bei den Mädchen und Jungen hängen ja kein Auf- und Abstieg an der Durchführung. Hier kann also viel mehr der Fokus darauf liegen, dass überhaupt gespielt wird. Letztlich kann dann gegen Saisonende entschieden werden, ob es einfache oder ausgedehnte Endrunden oder erstzweise eine Pokalrunde für alle geben wird.

Wichtig bleibt, und das wurde schon auf der letzten Videokonferenz festgelegt, bleibt, dass weiter Spielpläne angeboten werden, damit wenn immer möglich sollen Spiele durchgeführt werden können, auf der Basis des gegenseitigen Einverständnisses der Vereine.

Dieser Beitrag wurde unter Spielbetrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.